SEC wird in den kommenden drei Monaten Ether-ETFs genehmigen

Finger weg von langweiligen Regierungsdebatten! 😴 Hier gibt's nur heiße Krypto-News und Sarkasmus! 💥😎

👉Bereit für den Spaß? Klick auf "Beitreten"! 📲


Als Analyst mit einem Hintergrund in Finanzregulierung und Wertpapierrecht finde ich die laufende Diskussion um Ethereum (ETH)-ETFs und ihren behördlichen Genehmigungsprozess interessant. Der Vorwurf des Senators von Tennessee, Bill Haggerty, dass SEC-Vorsitzender Gary Gensler kein konstruktives Regelwerk für die Kryptoindustrie verabschiedet hat, ist ein berechtigtes Anliegen, das angegangen werden muss.


In einer Sitzung des Haushaltsausschusses des Senats am 13. Juni erörterte der Vorsitzende der Securities and Exchange Commission (SEC), Gary Gensler, den Status von Ethereum-ETFs während einer Frage-und-Antwort-Runde mit dem Senator von Tennessee, Bill Haggerty. Haggerty kritisierte die SEC dafür, dass sie die ETFs nicht genehmigt habe, und behauptete, die Behörde habe es versäumt, klare Vorschriften für die Kryptoindustrie festzulegen.

Gensler gab an, dass die ETFs „irgendwann in diesem Sommer“ eintreffen würden, und gab an, dass der Genehmigungsprozess für die S-1-Anträge etwa drei Monate dauern werde – voraussichtlich bis September. Letzten Monat gab die SEC grünes Licht für 19b-4-Anträge von acht Unternehmen und leitete damit den Prozess ein, Ethereum-ETFs zugänglich zu machen. Derzeit befinden sich die ETFs in der nächsten Phase, in der die Mitarbeiter der SEC für die Prüfung und Genehmigung der S-1-Einreichungen verantwortlich sind.

Während des Treffens wurde der SEC-Vorsitzende gefragt, ob er der Meinung sei, dass Ethereum (ETH) angesichts der bevorstehenden ETF-Genehmigungen als Ware eingestuft werden sollte. Anstatt direkt mit „Ja“ oder „Nein“ zu antworten, verlagerte er das Gespräch auf die Erörterung des Zeitplans für diese Genehmigungen, der innerhalb der nächsten drei Monate erwartet wird. Im Gegensatz dazu bekräftigte der CFTC-Vorsitzende Rostin Behnam eindeutig den Rohstoffstatus von Ethereum, indem er „Ja“ sagte.

In Übereinstimmung mit seinen früheren Aussagen brachte Gensler bei der Sitzung zum Ausdruck, dass zwar nicht jede Kryptowährung den Wertpapiervorschriften im Zuständigkeitsbereich des Vorsitzenden Behnam unterliegt, diejenigen, die in diese Kategorie fallen, jedoch zur Offenlegung verpflichtet sind.

Gensler und Behnam waren sich einig, dass die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) derzeit nicht in der Lage ist, Kryptomärkte effektiv zu regulieren, da es an wesentlichen Regulierungsinstrumenten, angemessener Finanzierung und umfassender Autorität mangelt. Laut Behnam „fehlen uns die herkömmlichen Regulierungsinstrumente – Registrierung, Verwahrung, Überwachung und Aufsicht –, die die Robustheit der amerikanischen Wertpapier- und Derivatemärkte erheblich gestärkt haben.“

Bild von Az1975 von Pixabay

Weiterlesen

2024-06-14 19:49