Fast 75 % der über Krypto-Drainer gestohlenen Gelder flossen im Jahr 2023 in Defi

Finger weg von langweiligen Regierungsdebatten! 😴 Hier gibt's nur heiße Krypto-News und Sarkasmus! 💥😎

👉Bereit für den Spaß? Klick auf "Beitreten"! 📲


Als Forscher mit mehrjähriger Erfahrung in den Bereichen Blockchain-Intelligence und Cybersicherheit halte ich die Verlagerung der Taktiken von Phishing-Betrügern hin zu Krypto-Drainern, die dezentrale Finanzprotokolle nutzen, für eine besorgniserregende Entwicklung. Die Daten von Chainalysis unterstreichen diesen Trend und zeigen, dass erstaunliche 75 % der im Jahr 2023 über Krypto-Drainer gestohlenen Gelder in DeFi geleitet wurden – ein starker Kontrast zu den 90 % oder mehr, die noch vor drei Jahren an zentralisierten Börsen landeten.


Es scheint, dass Phishing-Betrüger jetzt zentrale Börsen umgehen und gestohlene Kryptowährungen auf dezentrale Tauschplattformen und Brücken umleiten.

Als Cybersicherheitsanalyst habe ich einen deutlichen Wandel in den Taktiken erfahrener Cyberkrimineller festgestellt. Im Gegensatz zum Jahr 2020, als die meisten unrechtmäßig erworbenen Gewinne an zentralisierten Börsen landeten, fließt der Großteil der gestohlenen Gelder jetzt in dezentrale Finanzprotokolle (Defi). Dies ist eine faszinierende Entwicklung, die die sich entwickelnde Natur der Finanzkriminalität im digitalen Bereich unterstreicht.

Den Erkenntnissen von Chainalysis aus dem Jahr 2023 zufolge wurden etwa 75 % der über Drainer gestohlenen Kryptowährungen an dezentrale Finanzplattformen (DeFi) weitergeleitet, was eine deutliche Verschiebung im Vergleich zu den 90 % darstellt, die im Jahr 2020 an zentralisierte Börsen gingen. Insbesondere waren es einige spezifische Drainer Es wurde festgestellt, dass sie Glücksspieldienste nutzen, wenn auch in relativ geringem Umfang.

Ein in New York ansässiges Blockchain-Intelligence-Unternehmen hat beobachtet, dass die vierteljährliche Wertsteigerung dieser Unternehmen den durch Ransomware gestohlenen Wert übersteigt, der einst für seine bemerkenswerte Ausweitung bekannt war.

Es ist wichtig zu beachten, dass das wahre Ausmaß von Phishing-Vorfällen laut Chainalysis schwer zu bestimmen ist. Sie erklärten, dass dies auf die Tatsache zurückzuführen sei, dass eine beträchtliche Anzahl kryptowährungsraubender Betrügereien nicht gemeldet würden.

Laut einem früheren Bericht von crypto.news gab es im Jahr 2023 einen bemerkenswerten Rückgang der Ransomware-Angriffe mit Zahlungsaufforderungen um 46 %. Dieser Rückgang kann teilweise auf die Sättigung des Ransomware-Marktes und den einfacheren Zugang für Neueinsteiger zurückgeführt werden. wie von Chainalysis angegeben. Darüber hinaus erwähnten sie, dass Unternehmen ihre Cyber-Resilienz deutlich verbessert haben und nun über ein umfassenderes Verständnis potenzieller Bedrohungen verfügen.

Weiterlesen

2024-05-17 11:02